Wissen • Shorts

3 Learnings zu OKR

1️⃣  OKR ist ein Mindset

Das Mindset ist die Basis dieses Frameworks. Wir arbeiten dabei mit Objectives, die uns bei ihrer Formulierung herausfordern. Der Gedanke Input → Output ist falsch.

Bei OKR wird in Outcome gedacht.
Was soll der Outcome unserer Arbeit sein? Ganz unabhängig von unserem Input und daraus folgenden Output.


2️⃣ Vom WAS zum WIE

Ein Objective formulieren heißt Wetten abschließen.

„Wie denken wir, dass wir dieses Objektive erreichen?“
„Welche konkreten Maßnahmen, müssen wir in welchem Zeitintervall erledigt haben“

Wir wetten, mit einer Maßnahme das Objective erreichen zu können. Ob das Key Result tatsächlich auf das Objective einzahlt, werden wir erst am Ende eines OKR-Zyklus erfahren.

Erstrangig ist, dass das Objective erfüllt wurde. Welche Key Results dafür ausschlaggebend waren, wird erst danach gefragt.

Wichtig ist, dass OKR einen Rahmen liefert, indem wir aktiv über das WIE nachdenken müssen. Diesen Rahmen halte ich für sehr wertvoll.


3️⃣ Die Rolle der Führung ändert sich.

Die Ziele sind fest. Die Maßnahmen, wie wir diese Ziele erreichen könnten, sind formuliert. Dadurch ändert sich die Rolle der Führung. Die klassischen Aufgaben sind weggefallen.

Die Führung kann jetzt das Team enablen. Sie wird zur Servicekraft für das Team und kann Widerstände abbauen.

Gestern Abend war der New Work Stammtisch in Pfaffenhofen. Danke an Philippe Fortuné für's Organisieren!

Auch Interesse? → https://www.coworking-pfaffenhofen.de/veranstaltungen


#okr #team #mindest #organisationsentwicklung

Mehr Shorts?

Shorts sind besondere Kurzbeiträge, die auf LinkedIn veröffentlicht wurden. Mehr davon? Folgen Sie uns auf LinkedIn.

Change-Projekte erfolgreich durchführen und Veränderungen vorleben

Change-Projekte erfolgreich durchführen und Veränderungen vorleben

Mitarbeitende haben einen Wunsch an ihre Führungskräfte:
konsequentes Handeln

Change-Projekten gibt es generell viele Erwartungen.

Die Motivation hochzuhalten, diese zu erfüllen, ist für alle Beteiligten schwer. Es gibt viele Möglichkeiten, die Bereitschaft für Wandel und Veränderung zu schaffen. Aber es gibt eine, die sie komplett killt.

Doppelmoral killt den Fortschritt im Change-Prozess.

Nachhaltiger Wandel beginnt immer zuerst bei uns. Es ist schwer, andere zu motivieren, wenn wir selbst nicht bereit sind, die vorgeschlagenen Veränderungen zu akzeptieren und zu leben.

Das Team soll offen und ehrlich sein?
Dann müssen Führungskräfte es auch.

Das Team soll Verantwortung übernehmen?
Dann müssen Führungskräfte ihre eigenen Fehler auch zu geben und dafür gerade stehen.

Deswegen: Steht zu euren Worten und handelt nicht widersprüchlich.

Mehr zu dem Thema?
Auf YouTube

Erfolge feiern hat positive Aspekte für die Zusammenarbeit im Team!

Erfolge feiern hat positive Aspekte für die Zusammenarbeit im Team!

👉 Erinnern wir uns, was wir schon alles geschafft haben. Auch, wenn die Zeiten gerade stressig, schwierig oder sonst irgendwie angespannt sind.

Vier positive Aspekte:

  • Die Motivation wird hochgehalten.
  • Selbst in anstrengenden Phasen erinnern wir uns regelmäßig an den Sinn und an das, warum wir etwas tun.
  • Wir stärken den Teamgeist.
  • Während wir unsere Erfolge feiern, können wir mal eine Verschnaufpause nehmen oder auch mal die Straße von uns abschütteln.

Deswegen: Beim nächsten Meilenstein oder wenn ihr als Team mal wieder zusammensteht – haltet kurz Inne und genießt euren Fortschritt.

Unsere Kurzpräsentation

Eine Vorstellung unsere Leistungen, kurz zusammengefasst auf zwei Seiten.

Jetzt herunterladen!